loader image

Koordiniert durch:

Gefördert von:

Interaktiver COVID-19 Workshop

Interaktiver COVID-19 workshop

Am 30. Juli 2020 fand der erste interaktive COVID-19 Workshop der Morgenstadt Global Smart City Initiative mit Teilnehmern aus Deutschland, Indien, Mexiko und Peru statt. Die Zielsetzung des Workshops bestand in der Schaffung eines Ortes für den Austausuch über Auswirkungen und Herausforderungen von COVID-19 sowie der Definierung von Beiträgen des Projekts zur einer resilienten städtischen Zukunft.

Zu den Teilnehmern gehörten Teammitglieder und Partner aus der lokalen Stadtverwaltung, der Wissenschaft und Institutionen aller drei Pilotstädte. Projektkoordinator Markus Schwegler begrüßte alle Teilnehmer und initiierte die Sitzung, die von Sophie Mok, verantwortlich für MGI Capacity Building, geleitet wurde. Die Einführung bestand aus kurzen Präsentationen über die Art und Weise, wie jede der drei Pilotstädte Kochi, Saltillo und Piura auf den Ausbruch des Coronavirus reagierte.  

COVID-19 Maßnahmen in Kochi, Piura und Saltillo

Die erste Präsentation wurde von Debjani Ghosh, MGI-Forschungskoordinatorin vom National Institute of Urban Affairs (NIUA), gehalten. Sie berichtete, dass Kochi als zweitgrößte Stadt des Bundesstaates den ersten COVID-19-Fall in Kerala verzeichnet habe. Anfänglich war der Bundesstaat bei der Bekämpfung der Pandemie an der Basis durch gründliche Tests, Quarantäne, Gesundheits- und Hygienekampagnen sowie Hilfspakete sehr erfolgreich, da er bereits 2018 mit dem Nipah-Virus einen früheren Virenschrecken erlebt hatte. Faktoren wie die Wirtschaftskrise, die Rückkehr von Expatriates und Wanderarbeitern sowie die bevorstehende Monsunsaison tragen jedoch dazu bei, dass die Zahl der COVID-19-Fälle wieder ansteigt (*30. Juli: 10.350 aktive Fälle und mehr als 1.000 neue Fälle täglich im Bundesstaat).

MGI-Koordinatorin Stella Schroeder von der Universität Piura gab Einblicke in die Situation in Piura, wo die peruanische Regierung nach 107 Tagen der Isolation am 1. Juli das Ende der Quarantäne bekannt gab.

Trotz der zur Bekämpfung der Pandemie ergriffenen Maßnahmen wie Desinfektion öffentlicher Räume, Verkehrsbeschränkungen und Methoden der sozialen Distanzierung haben Faktoren wie mangelnder Zugang zum Gesundheits-
system und Korruption zu einem Anstieg der Fälle in Peru beigetragen.

 Für viele Bürger hat der fehlende Zugang zu medizinischer Versorgung, digitalen Diensten und sicheren öffentlichen Verkehrsmitteln das Zuhause bleiben unmöglich gemacht. Wirtschaftlich gesehen führte die Pandemie allein in Lima zu einem signifikanten Rückgang des BIP im Bereich zwischen -13,8% und 15,8%* und zum Verlust von Arbeitsplätzen für 2,6 Millionen* Menschen. (*30. Juli)

 

MGI-Koordinator Xanin García vom Städtischen Institut für Planung (IMPLAN) erläuterte die Situation in Saltillo. Das im Südosten des Bundesstaates Coahuila gelegene Saltillo ist eines der Gebiete mit der niedrigsten COVID-19-Inzidenzrate (*30. Juli: 160 Fälle pro 100.000 Einwohner) sowie der niedrigsten Sterblichkeitsrate in Nordmexiko. Um der Pandemie entgegenzuwirken, wurde das Subcomité Técnico Regional Covid-19 Sureste gegründet, das sich der Prävention, Koordination und Beteiligung widmet. Öffentliche Räume werden desinfiziert, und es werden Einschließungen sowie Sensibilisierungskampagnen durchgeführt, wobei man auf die aktive Beteiligung der Bürger zählt. Es wurde ein Plan zur wirtschaftlichen Reaktivierung eingeleitet, der die Wiedereröffnung von Einrichtungen unter Einhaltung der Gesundheitsprotokolle vorsieht. Der Prozess der Wiedereröffnung von Sektoren hat jedoch auch zu einem erneuten Anstieg der COVID-19-Fälle geführt.

COVID-19 Auswirkungen, Herausforderungen und Zusammenhang zum Klimaschutz

Im kollaborativen Teil des Workshops gab es drei Arbeitssitzungen, die sich mit den Auswirkungen und Herausforderungen von COVID-19 in verschiedenen Sektoren befassten und die Antworten von COVID-19 mit dem Klimaschutz verknüpften. Die Teilnehmer waren eingeladen, Ideen und Meinungen auf der interaktiven Plattform Mural auszutauschen, wobei digitale Haftnotizen, die für jede Stadt farbcodiert waren, zum Brainstorming, zur Diskussion von Ideen und zur Abstimmung über bestimmte Themen verwendet wurden

Video anzeigen?

Wenn du eingebettete Videos auf dieser Seiten sehen möchtest, werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an den Betreiber des Videoportals gesendet. Daher ist es möglich, dass der Videoanbieter deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann.

Wenn du den Link hier unten anklickst, wird ein Cookie auf deinem Computer gesetzt, sodass die Website weiß, dass du der Anzeige von eingebetteten Videos in deinem Browser zugestimmt hast. Dieses Cookie speichert keine personenbezogenen Daten, es erkennt lediglich, dass eine Einwilligung für die Anzeige der Videos in deinem Browser erfolgt ist.

Erfahre mehr über diesen Aspekt der Datenschutzeinstellungen auf dieser Seite: Datenschutzerklärung

Videos anzeigen

Alternativ kannst du auch diesen Link benutzen, der dich direkt zum Video auf die Website des Videoanbieters bringt: https://www.youtube.com/watch?v=o77WkRRK-NM

Hinsichtlich der Sektoren, die am stärksten von COVID-19 betroffen sind, herrschte in allen Ländern Einigkeit darüber, dass Mobilität, Tourismus und der Gesundheitssektor am stärksten von der Pandemie betroffen sind. Diskussionspunkte waren die Schwierigkeit, die soziale Distanz in öffentlichen Verkehrsmitteln aufrechtzuerhalten, was für den Lebensunterhalt der Mehrheit der Bürger in den Städten lebenswichtig ist, sowie der drastische Rückgang des Tourismus und die Situation der Wanderarbeiter, insbesondere in Indien, die effektiv Teil eines informellen Sektors sind, der in der allgemeinen Wirtschaft nicht berücksichtigt wird.

Mit dem Ausbruch der Pandemie fand sich diese Gruppe ohne Wohnung und Lohn wieder und wurde durch die Reisebeschränkungen an der Rückkehr nach Hause gehindert. Hinsichtlich der Art und Weise, wie diese Probleme angegangen werden sollten, wurden politische Maßnahmen und wissenschaftsbasierte Entscheidungsfindung unter Einbeziehung von Akteuren aus verschiedenen Sektoren wie dem akademischen Bereich, der Regierung und privaten Unternehmen vorgeschlagen.

Die Pandemie, so verheerend sie auch für die globale Gesellschaft ist, scheint es sich zur Gewohnheit zu machen, soziale Fragen in den Vordergrund zu rücken, ihre Sichtbarkeit zu erhöhen und schließlich entsprechende Maßnahmen durchzusetzen. Im Falle der problematischen Situation für Wanderarbeitnehmer in Indien beispielsweise wurde ein Register zur Bestimmung des Prozentsatzes der Wanderarbeitnehmer in jedem Staat eingerichtet, mit der Absicht, eine Politik für Wohnraum und Löhne umzusetzen.

Ein weiteres Thema, das unweigerlich mit COVID-19 verbunden ist, ist die Digitalisierung, ein Prozess, der einerseits aufgrund der veränderten Kommunikationsbedürfnisse stark beschleunigt wird und sich andererseits in vielen Regionen der Welt als stark unterentwickelt erwiesen hat. Im Hinblick auf die Herausforderungen und Chancen, die sich aus der Bewältigung der jeweiligen Probleme ergeben, wurden der technische Aspekt der fehlenden digitalen Infrastruktur sowie die kulturellen und verhaltensbezogenen Implikationen diskutiert, da an die Gesellschaft Anforderungen hinsichtlich der Anpassung an neue Arbeits- und Sozialisationsformen sowie der Einhaltung nicht obligatorischer Empfehlungen und COVID-19-Maßnahmen gestellt werden.

Lehren aus covid-19 als chance

Mit der Konzentration auf die Chancen wurden Themen wie nachhaltige Mobilität, lokale Nahrungsmittelproduktion und Digitalisierung angesprochen, die nachhaltigere Lebensweisen darstellen, die von den Bürgern während der restriktiven Maßnahmen der Regierungen (wieder-) entdeckt wurden. In diesem Zusammenhang war die zweite Arbeitsrunde der Verknüpfung der COVID-Antworten mit dem Klimaschutz gewidmet. MGI-Projektmanagerin Catalina Díaz hielt eine kurze Input-Präsentation über Beispiele innovativer und nachhaltiger Ideen, die in Bereichen wie öffentliche Grünflächen, Heimbüro sowie lokale Produktion und Urban Farming entstehen.

Ein wichtiger Aspekt, der hervorgehoben wurde, ist die Bedeutung starker Gemeinschaften und Nachbarschaften, da in jeder Stadt die Bemühungen an der Basis in Form von Organisationen, Initiativen und Nachbarschaftsräten eine wesentliche Rolle spielen, um den Zugang zu
Ressourcen und Dienstleistungen auf lokaler Ebene. Zwei Schlüsselbereiche, die während der Pandemie noch mehr an Bedeutung gewannen, sind der sichere öffentliche Verkehr sowie das Radfahren und
Gehen, hier müssen Anstrengungen unternommen werden, um die schwächsten und gleichzeitig nachhaltigsten Mobilitätsteilnehmer zu schützen und zu begünstigen.

Der Workshop stellte sich als ein fruchtbarer Raum für Austausch und Diskussionen über die “neue Normalität” von COVID-19 dar, daher sind im Rahmen der Aktivitäten zum Kapazitätsaufbau des Projekts derzeit weitere Sitzungen geplant, in denen bestimmte Themen und Aktionsfelder ausführlicher diskutiert werden. Ein wichtiger Mitnahmeeffekt ist, dass es trotz der durch die Pandemie verursachten Härten auch eine Gelegenheit bietet, die Stadtplanung zu überdenken und die Pandemieresistenz in den Kontext der Klimaresistenz zu integrieren. Aus dieser Pandemie zu lernen ist ein integraler Bestandteil, um unsere Gesellschaften und Städte zukunftssicher zu machen.

Kategorien
Beliebte Beiträge
newsletter